Barocco Neuzelle

Unsere Öffnungszeiten

 Weinladen  
Montag Ruhetag
Dienstag 13.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch 13.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstag 10.00 bis 18.00 Uhr
Freitag 10.00 bis 18.00 Uhr
Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr
Kulturcafé ab 23. Mai
Montag - Sonntag 10.00 bis 20.00 Uhr
Bei Veranstaltungen natürlich länger.

 

   Büro-Telefon: (033652) 824488
   (außerhalb der Öffnungszeiten)

 

Das Barocco auf Facebook

 

   Flyer Saisonübersicht 2017 als PDF.

Ausstellung zur Saisoneröffnung 2011

Pünktlich zur Saisoneröffnung 2011 freuen wir uns, Ihnen in der Orangerie einige Bilder des polnischen Künstlers Michał Bajsarowicz präsentieren zu können. Ausstellungseröffnung ist am 20. Mai 2011 um 17.00 Uhr, die Ausstellung ist jeden Tag geöffnet bis 31. Juli 2011. Der Eintritt ist frei.

 

Michał Bajsarowicz (geb. 1963 in Drawsko/Polen) ist ein absoluter Künstler. Autor zahlreicher Ausstellungen, besonders populär in den Ländern des westlichen Europa (Deutschland, Österreich, Frankreich).

 

Bajsarowicz trägt zu der Umschreibung der menschlichen Gestalt nach europäischer Tradition bei. Die Grundlage ist für ihn die Zeichnung. Sowohl in den Merkmalen des grundsätzlichen und ersten in der Geschichten der Kunst Werkzeugs als auch in der Art des Zeichnens wird das Temperament dieses Künstlers am tiefsten zum Ausdruck gebracht. Erst auf der Grundlage des Zeichnens entwickelt er die Malerei und Bildhauerei.

 

Bajsarowicz beschäftigt sich hauptsächlich mit Akt. Für ihn ist der menschliche Körper „die Obsession“ seines Gesamtwerks, wie er selbst betont. Für ihn ist der Mensch die skizzenartige Aufzeichnung der künstlerischen Idee. Dieses dominante Thema bildet den Gegenstand der ununterbrochenen formellen Erfahrung, ohne existenziellen, kulturellen oder sozialen Untertitel – wie der Künstler selbst betont.

 

Michał Bajsarowicz gefragt nach seiner Meinung zum Thema Mensch antwortete kurz: „Ich bin selbst ein Mensch“. Diese Antwort teilt er mit den Künstlern aller Zeiten. Diese Meinung berührt unser ganzes menschliches Unterbewusstsein. Diese Versicherung des eigenen menschlichen Daseins beschreibt die künstlerische Kraft seiner Aussage.

 

Irgendwann hat Michał Bajsarowicz gesagt: „Es ist einfach das zu beschreiben, was beschrieben ist, was tatsächlich existiert. Aber in dem Beschriebenen und Existenziellen neue Werte zu entdecken, sie zu besitzen, auszusaugen… Das hilft mir, immer wieder einen neuen Tag zu begrüßen…“